Kokillenguss

Anspruchsvolle Geometrien und hohe Bauteilanforderungen sind optimale Voraussetzungen für unseren Kokillenguss

Für Ihre anspruchsvollen Anwendungen setzen wir bei Handtmann das Schwerkraft-Kokillengießverfahren ein. Hier wird die Schmelze unter Wirkung der Schwerkraft in die metallische Dauerform (Kokille) gegossen.

Die Kokille bewirkt aufgrund ihrer Wärmeleitfähigkeit eine beschleunigte Abkühlung der Schmelze, was zu einer schnell fortschreitenden Erstarrung führt. Dies hat ein feinkörniges und dichtes Gefüge zur Folge und garantiert sehr hohe Festigkeitswerte.

Je nach Bauteilgeometrie können im Kokillenguss Sandkerne eingesetzt werden.

Das Verfahren eignet sich zur Serienfertigung von Gussstücken mit einem Gewicht von bis zu 20 kg.

 

 

Vorteile im Kokillenguss

  • Hervorragende Werkstoffeigenschaften
  • Komplexe Innengeometrien darstellbar (mittels Sandkern)
  • Geringe Werkzeugkosten im Vergleich zum Druckguss
  • Hoher Automatisierungsgrad möglich
  • Dichtheit
  • Eingussteile möglich

Kontaktieren Sie uns

Sie haben Fragen zu unseren Technologien und Verfahren?

Albert Handtmann Metallgusswerk GmbH & Co. KG

Telefon: +49 7351 342-0
E-Mail: info.foundry@handtmann.de