Werkstoffe

Aluminium

Aluminium

Hervorragende Eigenschaften von Aluminium sind

  • das geringe Gewicht bei gleichzeitig hoher Festigkeit
  • die gute Leitfähigkeit von Strom und Wärme
  • eine besondere Korrosionsbeständigkeit unter anderem gegenüber Wasser oder Chemikalien

 

 

Magnesium

Magnesium

Magnesium ist ein ausgesprochener Druckgusswerkstoff.

Gegenüber Aluminium hat Magnesium einige Vorteile:

  • Bessere Gießbarkeit
  • Geringes Teilegewicht
  • Dünnwandigkeit
  • Höhere Formstandzeiten

 

 

Werkstoffkompetenz mit Innovationskraft

Aluminium und Magnesium sind die Konstruktionswerkstoffe für die intelligente Bauteilentwicklung im Leichtbau.

An unseren vier Produktionsstandorten in Biberach, Annaberg, Košice und Tianjin verarbeiten wir alle gängigen Aluminium-Legierungen. In unserer neuen Magnesiumproduktion Biberach setzen wir zusätzlich noch spezielle Magnesiumlegierungen ein.

EN AC-AlSi9Cu3(Fe)
EN AC-AlSi12Cu1(Fe)
EN AC-AlMg9
EN AC-AlMg5Si2Mn
EN AC-AlSi10Mg(Fe)
EN AC-AlSi10MnMg
EN AC-AlSi12(Fe)
MCMgAl3Si1Mn [AS31]
MCMgAl4RE4-2 [AE44-2]

Weitere Legierungen auf Anfrage

EN AC-AlSi8Cu3
EN AC-AlSi7Cu2
EN AC-AlSi12(Cu)
EN AC-AlSi7Mg0,3
EN AC-AlSi7Mg0,6
EN AC-AlSi10Mg(a)
EN AC-AlSi10Mg(Cu)
EN AC-AlSi9Mg
EN AC-AlSi12(a)
EN AC-AlSi6Cu4

EN AC-AlSi8Cu3
EN AC-AlSi7Mg0,3
EN AC-AlSi10Mg(a)

Handtmann Legierungstabelle

Informationen zu den mechanischen Kennwerten und den Legierungszusammensetzungen erhalten Sie in unserer Handtmann Legierungstabelle.

Werkstoffvalidierung

Speziell im Technologiesektor bedient sich Handtmann innovativer Mittel. Die Werkstoffprüfung und -Validierung sorgt stets für einwandfreie Qualität unserer Produkte.

  • Computertomographie CT
    Für die zerstörungsfreie 3D-Bauteilcharakterisierung von Bauteilen aus Leichtmetalllegierungen verfügen wir über eine dem neuesten Stand der Technik entsprechende Inline-CT-Anlage. Dieses Verfahren ermöglicht nicht nur eine automatische prozessbegleitende Gussteilprüfung zur dreidimensionalen Defekterkennung innerhalb kurzer Zeit, sondern auch eine Überwachung kundenspezifischer Defektmerkmale
  • Röntgenprüfung (2D)
  • Dreidimensionale Analyse von Oberflächenprofilen und Rauheiten mittels Streifenlichtprojektion
  • Wirbelstromprüfung (Schichtdickenmessung)
  • Fluoreszierende Eindringprüfung
  • Farbeindringprüfung

 

 

Voraussetzung für die Einhaltung und Erfüllung von Spezifikationen ist die richtige chemische Zusammensetzung der Bauteile. Dies wird erzielt durch kontinuierliche Analyse der Schmelzen sowie Eingangskontrollen.

Hierfür stehen uns modernste simultan messende Spektralanalysegeräte für die Analytik von Al- ,Mg-, und Fe- Werkstoffen zur Verfügung.

Metallografische Untersuchungsmethoden werden zur qualitativen
und quantitativen Beurteilung bei der Prozesskontrolle und Überwachung,
der Schadensfalluntersuchung sowie bei der werkstofftechnischen Entwicklung eingesetzt.

  • Gefügebeurteilung
  • Porenauswertungen
  • Quantitative Bildanalyse
  • Schichtdickenmessung
  • Bruchflächenbeurteilung
  • Prüfung von Schweißnähten

Lebensdauerprüfung von sicherheitsrelevanten Bauteilen

  • Erstellung von Wöhler-Kennlinien zur Bauteilcharakterisierung als wesentliches Qualitätsmerkmal für die Bauteilfreigabe
  • Konzeption und Realisierung von geeigneten und aussagefähigen Prüfverfahren

 

 

 

Für die Überwachung der Waschprozesse in der Fertigung werden den Anforderungen entsprechende Methoden zur Bestimmung der technischen Sauberkeit eingesetzt.

Extraktionsverfahren

  • Spritzen / Spülen / Schütteln / Ultraschall­­­­

Analyseverfahren

  • Gravimetrie
  • Lichtoptische Analyse (Partikelgrößenverteilung)
  • REM/EDX zur Materialklassifizierung

Umweltsimulationsprüfungen werden überwiegend in der Entwicklung für die Prüfung von Werkstoffpaarungen, Systembauteilen und Beschichtungssystemen, aber auch zur Überprüfung der Zuverlässigkeit und zur Qualitätssicherung bestehender Komponenten eingesetzt.

  • Salzsprühnebelprüfung
  • Kältetests
  • Kondenswasserkonstant- und Kondenswasserwechselklimaprüfung
  • Wärmetests
  • Konstantklima
  • Wechselklima, auch für Kunststoff-Metallverbindungen

Die statische Materialprüfung ist erforderlich, um im Rahmen der Prozessüberwachung die Einhaltung von Spezifikationen zu sichern, sowie Kennwerte aus neuen Verfahren, Werkstoffen und Systemen zu erhalten.

  • Zug- und Druckversuche
  • Bauteilprüfung
  • Härteprüfung
  • Biege- / Faltversuche an Metallen nach Brinell, Vickers und Rockwell
  • Erichsen-Tiefungsprüfung
  • Abscherversuche
  • Verschiebekraft
  • Gewindeausreißversuch
  • Entwicklung bauteilabhängiger Prüfverfahren
  • Mikrohärteprüfung

Und welchen Werkstoff dürfen wir für Sie verarbeiten?

Kontakt

Sie haben Fragen zu unseren Werkstoffen? Gerne beraten wir Sie persönlich.

Kontaktieren Sie uns!

Tel. +49 (0) 7351 342 0

E-Mail: sales.foundry@handtmann.de