JEC 2018: Automobilisten zeigen großes Interesse an Lauramid® und HICOMPELT®

Messe JEC 2018: Automobilisten zeigen großes Interesse an Lauramid® und HICOMPELT®

Staatsministerin Katrin Schütz lässt sich von Handtmann Elteka-Ingenieur Timo Rothenbacher die Vorteile des Composites HICOMPELT<sup>®</sup> erklären

Staatsministerin Katrin Schütz lässt sich von Handtmann Elteka-Ingenieur Timo Rothenbacher die Vorteile des Composites HICOMPELT® erklären. Foto: bw-i

Erfolgreiche „Generalprobe“ für die Hannovermesse: Auch in diesem Jahr präsentierte sich unser Kunststoffspezialist Handtmann Elteka mit seinen Hochleistungswerkstoffen Lauramid® und HICOMPELT® auf der Fläche des „Baden-Württemberg Pavillons“ auf der JEC in Paris. Unter dem Dach des Pavillons bringt die Agentur von Baden-Württemberg International, der Agentur für internationale wirtschaftliche und wissenschaftliche Kooperation, bereits seit einigen Jahren Unternehmen aus dem baden-württembergischen Raum für Messeauftritte zusammen. An einem Gemeinschaftsstand haben die Unternehmen so die Möglichkeit, ihre Produkte und Dienstleistungen „mit vereinter Schlagkraft“ zu präsentieren – und gleichzeitig, sich untereinander auszutauschen.

Verstärktes Interesse aus dem Automobilbereich

„Die Teilnahme auf der JEC war auch in diesem Jahr wieder interessant für uns. Mit einer Reihe von Interessenten haben wir unterschiedlichste Projektideen sowohl mit HICOMPELT® als auch mit Lauramid® durchgespielt“, berichtet Timo Rothenbacher, Projektingenieur bei der Elteka. In diesem Jahr konnte man besonders viele Interessenten aus dem Automobilbereich am Stand verzeichnen. „Gerade Zulieferunternehmen sind aktuell verstärkt auf der Suche nach Partnern für die Bauteilherstellung. In diesem Bereich haben wir viele gute Gespräche geführt“, so Rothenbacher „und wir sind gespannt, welche konkreten Projekte sich aus den Kontakten ergeben.“

Staatsministerin lobt baden-württembergische Unternehmen

Ein Messe-Highlight war auch in diesem Jahr der Besuch von Staatsministerin Katrin Schütz, die den Gemeinschaftsstand besuchte und die Bedeutung der teilnehmenden Unternehmen für den Standort Baden-Württemberg in den Mittelpunkt ihrer Rede stellte. „Besonders hat uns gefreut, dass Frau Schütz am nächsten Messetag auch an unseren Stand kam und interessierte Fragen zu unseren Werkstoffen stellte. Das zeigt, dass die Politik unser Engagement für den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg wirklich schätzt“, resümiert Timo Rothenbacher.