Hannovermesse 2017: Neues Leichtbau-Composite im Fokus

Zufriedene Gesichter: großer Zulauf am Messestand von Handtmann Elteka auf der Hannover Messe

Engineered Solutions auf der Hannovermesse 2017

Sie ist die weltgrößte Industriemesse und eine Veranstaltung, die oft mit Superlativen wirbt: Die Hannovermesse vereinte Ende April in 27 Hallen plus Freigelände und etlichen Sonderpräsentationsflächen internationale Aussteller und wurde von 225.000 Besuchern, davon allein 75.000 aus dem Ausland frequentiert. Unter dem Leitthema „Integrated Industry“ widmeten sich die sieben Leitmessen den Schwerpunkten Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Digital Factory, Energy, ComVac, Research & Technology sowie Industrial Supply. Teilnehmer auf letzterer Leitmesse, der Messe für Zulieferer, war auf wir Spezialisten für Hightech-Werkstoffe: Handtmann Elteka.

Der nach vier Seiten hin offene, im Corporate Design gestaltete Blockstand von Handtmann Elteka mit seinem hinterleuchteten Eyecatcher-Motiv war weithin sichtbar. Das diesjährige Elteka-Thema „Engineered Solutions“ kommuniziert genau die Kernkompetenz unserer Kunststoffexperten: Wir Elteka-Ingenieure finden die perfekte Bauteillösung mit und aus unseren Kunststoffen für Ihre Anforderungen. Von Handtmann Elteka werden Bauteile aus verschiedenen Varianten des selbst entwickelten Gusspolyamids Lauramid® hergestellt: Rollen von groß bis klein, Zahnräder in verschiedensten Ausführungen, Kurvenscheiben, Dichtungen und vor allem eine Vielzahl an Sonderbauteilen.

Beratungsintensive, kundenspezifische Bauteillösungen

In der Beratung, Berechnung und kosteneffizienten Herstellung dieser Bauteile steckt eine Menge Engineering-Know-How. Denn diese Bauteile werden stets in Anwendungen eingesetzt, die ganz besonderen Anforderungen unterliegen. Und genau daher sind Bauteile aus und mit Lauramid® keine Produkte „von der Stange“. Die Bauteile werden mit der Erfahrung unserer Experten kundenspezifisch auf die genauen Umfeld- und Arbeitsbedingungen angepasst. Die kann in einem Fall eine geometrische Modifikation des Bauteils bedeuten, in einem anderen Fall die Auswahl der besten Materialzusammensetzung. In jedem Fall stellen die Elteka-Ingenieure sicher, dass die entstehenden Lauramid® Bauteile im Kundeneinsatz genau die vorgesehene Leistung erbringen.

Weil dieses Geschäft so individuell und beratungsintensiv ist bewähren sich ausgewählte Messen für Handtmann Elteka seit vielen Jahren für den direkten Interessentenkontakt, zum Austausch von Lösungsansätzen sowie zur Kundenpflege. „Für uns zählt auf Messen wie der Hannovermesse nicht nur die reine Anzahl an Kundenkontakten“, so Elteka-Geschäftsführer Jörg Vollmann, „für uns ist vor allem die Qualität der Gespräche interessant und das, was sich daraus im Anschluss der Messe hinsichtlich Aufträgen ergibt.“

Neues Composite HICOMPELT® übertrifft Lauramid®

Erstmals wurde in diesem Jahr auf der Hannovermesse das von Elteka neu entwickelte Composite HICOMPELT® vorgestellt. „Der Verbundwerkstoff ist in mehrerlei Hinsicht revolutionär“, so Jörg Vollmann und erklärt: „Es wird im T-RTM-Verfahren Carbon- bzw. Glasfasergelegen mit einem Harzsystem aus unserem thermoplastischen Gusspolyamid hergestellt. So entstehen extrem belastbare Leichtbauteile, deren Geometrie anders oft nicht realisierbar ist. Zykluszeiten von nur 3. Min. ermöglichen zudem hohe Losgrößen.” Das Interesse an und die Nachfrage nach dem neuen HICOMPELT® war sehr stark und annähernd so hoch wie das Interesse an unserem Flaggschiff Lauramid®. Dies liegt wohl auch darin begründet, dass das Thema „Leichtbau“ auch aus Umweltgründen immer bedeutender wird und sich sowohl Automobilisten als auch Flugzeugbauer im Zugzwang sehen, an möglichst vielen Stellen zusätzliches Gewicht einzusparen. Zur Erreichung dieses Ziels eignen sich Bauteile aus CFK gerade auch im Hinblick auf deren Gewichts-Stabilitäts-Index wie kaum andere Werkstoffe. „Wenn auch Firmen wie Audi, VW und Porsche aber auch zum Beispiel Airbus mit uns das Gespräch suchen, sind wir mit unserem neuen HICOMPELT® sicher auf dem richtigen Weg“, beurteilt Jörg Vollmann die Nachfrage.

Neben dem Kunden- und Interessentenkontakt wird die Hannovermesse interessanterweise zwischenzeitlich auch gerade von asiatischen Industriezonen als Kontaktmesse für die Akquise von Firmenansiedlungen benutzt. Von Indien über Thailand bis China kommen ganze Delegationen Offizieller, oft mit Übersetzern im Schlepptau, möchten Unternehmen wie Handtmann mit quasi Null-Steuer-Anreizen und billigsten Grundstücken für die Eröffnung eigener Produktionsstätten in deren Region gewinnen.