Bereichsleiter Vertrieb und Entwicklung

„Ich schätze hier die flache Hierarchie“

Robert Fiesel, Bereichsleiter Vertrieb und Entwicklung bei der Handtmann Systemtechnik GmbH & Co. KG

„Ich bin studierter Maschinenbauingenieur und hatte schon einige Erfahrung als Konstrukteur und Projektleiter im Automotive-Bereich, als ich 2007 im Technischen Vertrieb des Handtmann Metallgusswerks eingestiegen bin. Zuerst bekam die technische Verantwortung für den Kunden Volkswagen. 2009 habe ich dann den Key Account VW komplett übernommen und auch den kommerziellen Part abgedeckt. Das Handtmann Metallgusswerk und die Systemtechnik arbeiten hier eng zusammen, so dass ich beide Unternehmen vertreten habe.

Dann fiel die Entscheidung, dass die Handtmann Systemtechnik im Jahr 2013 einen eigenen Vertrieb mit einer angeschlossenen Entwicklung bekommt– den ich als neuer Bereichsleiter Vertrieb und Entwicklung aufbauen durfte. Meine knapp 20 Mitarbeiter und ich sind heute für den Vertrieb, die Konstruktion und die Entwicklung neuer Produkte zuständig.

Mein Schwerpunkt liegt dabei auf der strategischen Planung des Produkt- und Projektportfolios. Zudem bin ich in Strategieprojekte innerhalb der Systemtechnik eingebunden. Meine Aufgabe sehe ich darin, den Kunden unsere Kompetenz in der Systemtechnik näher zu bringen. Außerdem sorge ich dafür, dass wir das Knowhow aufbauen, um in fünf Jahren in einer anderen Liga mitzuspielen. Vereinzelt übernehme ich noch Vertriebsaufgaben, die mir nach wie vor viel Freude machen. Der große Unterschied zwischen Vertrieb und Entwicklung ist für mich, dass ich jetzt als Partner mit den Kunden zusammenarbeite und nicht nur der Lieferant bin.

Natürlich gibt es viel Wettbewerb. Wir stehen in Konkurrenz zu sehr großen TIER-1-Lieferanten, zu echten Weltkonzernen. Aber wir haben sehr gute Leute, die hochmotiviert sind und nicht erst vier Wochen brauchen, um sich zu sortieren. Anstatt Anträge zu schreiben, können wir hier auf dem kleinen Dienstweg Entscheidungen treffen. Über uns ist nur noch die Geschäftsführung. So können wir in kurzer Zeit viel bewegen. Das macht mir Spaß. Die Handtmann Systemtechnik ist kein Tanker, sondern ein Schnellboot. Und diese Schnelligkeit und Flexibilität machen auch unseren Erfolg beim Kunden aus. Zwischen 2013 und 2015 konnten wir unseren Umsatz verdoppeln. Das geht natürlich nicht allein auf meine Karte. Aber es ist toll, Teil dieses Erfolgs zu sein.

Handtmann gibt qualifizierten Leute die Chance, sich weiterzuentwickeln. Wer sich engagiert und interessiert, der landet nicht in einer Sackgasse, sondern es geht für ihn immer irgendwie weiter. Kürzlich habe ich das zweijährige Profi-Führungskräfteprogramm der Handtmann Unternehmensgruppe abgeschlossen. Wir haben dort viele wichtige Themen an die Hand bekommen. Das Programm ist sehr professionell und die Trainer sind ausgezeichnet. Ein toller Nebeneffekt war, dass ich mich mit Führungskräften aller Handtmann Firmen vernetzen konnte und interessante Menschen kennengelernt habe.

Außerdem schätze ich die schlanken Strukturen und die flache Hierarchie. Zuvor habe ich in einem amerikanischen Konzern gearbeitet, wo ich teilweise ein halbes Jahr um Investitionen kämpfen musste. Hier trage ich mein Projekt der Geschäftsführung vor und es wir innerhalb einer Woche entschieden. Das trägt auch dazu bei, dass ich selbstständig arbeiten und mich verwirklichen kann.“