Verhaltenskodex der Handtmann Unternehmensgruppe

In der Handtmann Unternehmensgruppe wollen wir nicht nur hervorragende Produkte und Leistungen liefern. Auch unser Verhalten sollte jederzeit einwandfrei sein. Was das genau heißt, haben wir im „Handtmann Verhaltenskodex“ zusammengefasst.

Der Handtmann Verhaltenskodex basiert auf den Werten der Familie Handtmann und der Handtmann Unternehmensgruppe sowie auf bereits bestehenden Regelungen. Maßgeblich für uns war dabei das Leitbild des ordentlich handelnden Kaufmanns. Von diesem Leitbild ausgehend, gibt der Kodex konkrete Verhaltensweisen vor. Er gilt weltweit für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Handtmann Unternehmensgruppe.

Die Gesetze der Länder, in denen wir tätig sind, halten wir ein. Dies entspricht unseren grundlegenden Werten und gilt unabhängig von angedrohten Strafen.

Rechtswidriges Handeln gefährdet die Interessen unseres Unternehmens, weil es zu gravierendem Reputationsverlust, Strafverfolgung, Schadenersatz und Auftragsverlust führen kann. 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die rechtswidrig handeln, sind von Straf­verfolgung bedroht. Gesetzestreues Verhalten dient deshalb sowohl dem Schutz des Mitarbeiters als auch des Unternehmens.

Das gilt vor allem in Ländern, in denen eine Strafverfolgung nicht immer rechtsstaatlichen Grundsätzen genügt.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind verpflichtet, sich über die in seinem Verantwortungsbereich geltenden Gesetze und Vorschriften zu informieren und diese einzuhalten.

In Zweifelsfällen wenden Sie sich an die zuständige Abteilung oder an Ihre Führungskraft.

 

Wir halten uns an die Gesetze zum Schutz des Wettbewerbs und stimmen uns nicht mit Konkurrenten über unser Wettbewerbsverhalten ab. 

Verboten sind insbesondere die Absprache von Preisen und Konditionen, die Aufteilung von Märkten und Regionen, die Zuteilung von Kunden und Abstimmung von Angebotsentwicklungs- oder Produktionsstrategien. Unzulässig sind insoweit nicht nur ausdrückliche Absprachen, sondern auch abgestimmte Verhaltensweisen. Bereits der Informationsaustausch mit Konkurrenten, der Grundlage einer solchen abgestimmten Verhaltensweise sein kann (z.B. Preise, Kosten, Margen, Konditionen, Kunden, Fertigungskapazitäten usw.), ist unzulässig. Verstöße gegen diese Verbote werden durch die Kartellbehörden konsequent verfolgt und können zu existenzgefährdenden Sanktionen für das Unternehmen führen.  

Bestechung ist gesetzwidrig und mit hohem Risiko für unsere Mitarbeiter und unsere Unter­nehmensgruppe verbunden. Sie ist in jedem Fall zu unterlassen. Wir bieten unseren Geschäftspartnern keine unzulässigen Vorteile an und nehmen solche auch nicht in Anspruch.  

Bei der Annahme und Vergabe von Geschenken und sonstigen Zuwendungen sind wir zurückhaltend. Keinesfalls dürfen diese so gestaltet sein, dass ihre Annahme vom Empfänger verheimlicht werden muss oder ihn zu einer erheblichen Gegenleistung verpflichtet. Zweifelsfälle sind mit dem Vorgesetzten abzustimmen. Besondere Zurückhaltung ist bei Amtsträgern geboten. Hier sind die weltweit sehr strengen gesetzlichen Vorschriften zwingend einzuhalten.  

Provisionen und Vergütungen, die Händler, Vermittler oder Berater erhalten, dürfen nur für zulässige und tatsächlich erbrachte Leistungen bezahlt werden und müssen in einem angemessenen Verhältnis zu diesen Leistungen stehen.  

Wir halten uns an die für den grenzüberschreitenden Handel geltenden Vorschriften. Das betrifft vor allem die Beachtung bestehender Import- oder Exportbeschränkungen, die Einholung erforderlicher Genehmigungen und die Bezahlung der festgesetzten Zölle und Steuern. Bei Unklarheiten sind die Ausfuhrbeauftragten hinzuzuziehen. Die Einhaltung dieser Bestimmungen unterliegt regelmäßigen Prüfungen durch die Behörden. Bei Verstößen drohen erhebliche Sanktionen gegen die Verantwortlichen und das Unternehmen.  

Geschäftliche Nebentätigkeiten eines Mitarbeiters bedürfen der vorherigen Zustimmung der jeweiligen Geschäfts­leitung. Das gilt insbesondere in Bezug auf Nebentätigkeiten für Wettbewerber, Kunden oder Lieferanten oder finanzielle Beteiligungen an diesen. Sind enge Familienangehörige an solchen Tätigkeiten oder Beteiligungen engagiert, so ist das der Zentralen Personalabteilung anzuzeigen.  

Geschäftliche und private Interessen trennen wir strikt und nutzen unsere Tätigkeit bei der Handtmann Unternehmensgruppe nicht zur Erlangung privater Vorteile. Die Beauftragung von Geschäftspartnern für private Zwecke ist zu vermeiden. Geschäftspartner dürfen nicht aus privatem Interesse bevorzugt werden.  

Wir halten alle gesetzlichen Vorschriften hinsichtlich Steuern und Subventionen ein und leisten auch keine Beihilfe zu Steuerhinterziehung oder Subventionsbetrug.

Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern muss bewusst sein, dass das Entdeckungsrisiko bei Steuerdelikten aufgrund regelmäßiger und sorgfältiger Prüfungen der Steuerbehörden besonders hoch ist.

Verdachts­momente führen sehr schnell zur Einschaltung der Strafverfolgungsbehörden.

Bei der Beteiligung von Kunden oder Lieferanten erfolgen Kontrollmitteilungen an deren zuständige Steuerbehörden und umgekehrt.

Die steuer- oder subventionsrechtliche Einschätzung von Sachverhalten ist oft schwierig. In Zweifelsfällen bedarf es der Einschaltung des Vorgesetzten und/oder der Klärung durch den Zentralbereich Finanzen.

An die Qualität und Sicherheit unserer Produkte und Leistungen stellen wir höchste Ansprüche.

Wir kontrollieren unsere Produkte sorgfältig und helfen dem Kunden bei der Vermeidung von Gefahren.

Wir sorgen für ein sicheres Arbeitsumfeld. Sicherheitsvorschriften sind strikt einzuhalten und ständig auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen. Missstände sind unverzüglich aufzuzeigen und zu beseitigen.

Wir leisten Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz im Rahmen der nationalen und unternehmensinternen Bestimmungen.

Wir gehen sparsam mit natürlichen Ressourcen um und streben das auch für unsere Produkte an. Sämtliche negative Einwirkungen auf die Umwelt vermeiden wir.

Wir schützen das geistige und materielle Eigentum der Handtmann Unternehmensgruppe.

Betriebsmittel behandeln wir sorgfältig und ihrem Zweck entsprechend. Wir benutzen Betriebsmittel einschließlich PC, Laptops, Festnetz- und Mobiltelefone nicht für private Zwecke, es sei denn, es ist ausdrücklich gestattet.  

Mit dem Besitz der Unternehmensgruppe Handtmann gehen wir verantwortungsvoll um. Unnötige Kosten sind zu vermeiden.

Wir treffen geschäftliche Entscheidungen auf der Grundlage kaufmännisch nachvollziehbarer Analysen von Chancen und Risiken. Dabei achten wir auch die Integrität unseres Geschäftspartners.

Als Technologieunternehmen mit einem hohen Aufwand in Forschung und Entwicklung sind wir besonders auf den Schutz unserer Erfindungen und unseres Know-hows angewiesen.

Wir gehen deshalb mit Geschäftsgeheimnissen besonders sorgfältig um. Vertrauliche Informationen dürfen nicht an unbefugte Dritte gelangen. Dies gilt auch für vertrauliche Informationen, die wir von unseren Geschäftspartnern erhalten.

Wir respektieren und unterstützen die Einhaltung international anerkannter Menschenrechte.

Als globales Unternehmen sind wir in einem internationalen Markt und multikulturellen Umfeld tätig. Die Verschiedenheit der Menschen sehen wir als Bereicherung. Mitarbeiter, Arbeitnehmervertreter und Führungskräfte sind sich ihrer Verantwortung und Vorbildwirkung bewusst.

Wir stehen daher für einen Umgang miteinander, der von Ehrlichkeit und Vertrauen geprägt ist. Wir respektieren und schützen die persönliche Würde jedes Einzelnen.

Ungleichbehandlung oder Herabsetzung aufgrund von Geschlecht, Rasse oder Herkunft, Religion oder Weltanschauung oder Behinderung sowie sonstiges diskriminierendes Verhalten lehnen wir ab.

Wir dulden keine Diskriminierung oder Belästigung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir arbeiten vertrauensvoll mit den Arbeiternehmervertretern zusammen.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind vor körperlicher Bestrafung und vor physischer, sexueller und psychischer Belästigung zu schützen. Die Privatsphäre jedes Beschäftigten wird geachtet.

Das Verbot von Zwangsarbeit jeglicher Art wird beachtet. Insbesondere das Übereinkommen über Zwangs- und Pflichtarbeit aus 1930 (Übereinkommen 29 der Internationalen Arbeitsorganisation) und das Übereinkommen über die Abschaffung der Zwangsarbeit aus 1957 (Übereinkommen 105 der Internationalen Arbeitsorganisation) werden eingehalten. Wir beachten die jeweils geltenden Regelungen zum Verbot von Kinderarbeit.

 

 

Interne wie externe Berichte müssen korrekt und vollständig sein, so dass sich der Empfänger ein zutreffendes Bild machen kann. Dabei halten wir uns an die Darstellung der Fakten und eine sachliche Ausdrucksweise.

Dokumente, die für laufende oder zu erwartende interne Nachforschungen oder behördliche Untersuchungen benötigt werden, dürfen nicht zerstört, entfernt oder verändert werden.

Wir nutzen persönliche Daten unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Vertragspartner ausschließlich für die Zwecke, zu denen sie uns zur Verfügung gestellt wurden und behandeln sie vertraulich.

Dieser Verhaltenscodex ist für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Handtmann Unternehmensgruppe weltweit verbindlich. Verstöße gegen diesen Kodex werden nicht geduldet und ziehen disziplinarische Maßnahmen nach sich. Allen Hinweisen auf Verstöße werden nachgegangen.

Erster Ansprechpartner für jede Mitarbeiterin und jeden Mitarbeiter bei Fragen bzw. Unsicherheiten zu den Verhaltensgrundsätzen ist sein Vorgesetzter.

Jede Mitarbeiterin und der Mitarbeier kann sich darüber hinaus auch an den Betriebsrat wenden.

Außerdem steht für weitere Anfragen folgender Kontakt jederzeit zur Verfügung:

E-Mail: compliance@handtmann.de

Diese E-Mailadresse wird an einen externen Rechtsanwalt weitergeleitet, der die vertrauliche Behandlung der Informationen sicherstellt.  

Jedes Unternehmen der Handtmann Unternehmensgruppe und jeder Geschäftsbereich ist für die Einhaltung des Verhaltenskodex sowie aller unternehmensintern festgelegter Regeln verantwortlich. Die jeweiligen Handtmann Führungsgesellschaften wie Albert Handtmann Holding GmbH & Co. KG oder Handtmann Auslands-Beteiligungen GmbH haben ein unbeschränktes Informations- und Prüfungsrecht, soweit dem nicht gesetzliche Regelungen entgegenstehen.

Biberach, 24.11.2015

Geschäftsführung             Konzernbetriebsrat